Merkmale gelebter Demokratie im Alltag

Eine Reflexion des Standes von Beteiligung in einer Einrichtung kann ermöglichen, weitere gemeinsame Schritte Richtung Beteiligung hinsichtlich von Selbstbestimmung und Mitbestimmung von Kindern zu gehen. Das heißt, die Initiativen von Kindern werden von Erwachsenen unterstützt, begleitet und gefördert, Macht wird übertragen, Kinder bestimmen in ihren eigenen Angelegenheiten, ohne fragen oder bitten zu müssen. Mitbestimmung würde bedeuten, die Entscheidungen der Kinder werden mit allen Beteiligten demokratisch getroffen – basierend auf verlässlichen Strukturen ohne Willkür.

Merkmal 1: Anerkennung & Wertschätzung in der KiTa

Demokratiebildung wird unterstützt, wenn Kinder als autonome Subjekte mit eigenen Rechten verstanden werden. Anerkennung & Wertschätzung verweist auf die grundsätzliche Gleichheit aller Beteiligten. Fachkräfte in KiTa sehen die Kinder als Träger von Rechten und nehmen Interessen, Perspektiven und Äußerungen von Kinder ernst.
 

Merkmal 2: pädagogisches Handeln/Gestalten

Demokratiebildung der Kinder wird unterstützt, wenn Handlungs- und Entscheidungs-räume für Kinder didaktisch-methodisch eröffnet und begleitet werden. Fachkräfte und Leitungen in partizipativen Einrichtungen berichten davon, dass Kinder vor allem dann Demokratie erfahren, wenn sich die Erwachsenen zurückhalten, sich weniger einmischen, den Kindern Räume eröffnen, in denen sie ihre eigenen Interessen formulieren und verhandeln können. Dabei gelte es, die Kinder zu ermutigen sich auszuprobieren und sich in Entscheidungen zu üben sowie mit den Kindern zu verhandeln.

Merkmal 3: Transparenz in der Kita

Demokratiebildung wird unterstützt, wenn pädagogische Fachkräfte Inhalte, Strukturen und Verfahren von Beteiligung im Handeln mit den Kindern in der Öffentlichkeit der Kita transparent gestalten. Zur Transparenz gehört zunächst immer die Information der Kinder über aktuelle Themen und Prozesse, über die Machtverteilung in Abstimmungsprozessen und Abstimmungsverfahren.

Merkmal 4: Stand der Partizipation im Team 

Pädagogische Fachkräfte können Kinder nur an den Dingen beteiligen, bei denen sie selbst auch Mitentscheidungsrechte haben. Daher gelingt Demokratiebildung mit Kindern nur dann, wenn die Fachkräfte selbst auch um ihre demokratischen Rechte wissen. Demokratiebildung kann eben nicht als isoliertes Moment gelingen, sondern muss Prinzip in der ganzen Kindertageseinrichtung sein.

Mermkmal 5: Stand der Partizipation in der Öffentlichkeit/Eltern

Demokratiebildung der Kinder erfordert, demokratisches Handeln in der Kita auch Anderen darstellen und begründen können. Demokratiebildung wird unterstützt, wenn die FK demokratisches Handeln in der Kita auch in der Öffentlichkeit nach außen darstellen können und mit Vätern und Müttern kooperieren.